Destination #2: Montréal (Canada)

May 2nd, 2015

After a very short night wrapped into a modest brown blanket, I got up pretty early in the morning. On my way downstairs I met an elderly man who pointed at me and said, almost accusatory, “Colazione“! That is not my name, Sir, but if you insist, you can just keep on calling me that. I must have looked at the gentleman very doubtfully, so he exclaimed “Uh, breakfast!” – ““? I replied, not in the least less doubtful. “Downstairs, downstairs!” the man excitedly gesticulated towards a flight of stairs, from which I could already make out voices. “Grazie“, I smiled.

When I got to the breakfast area, a small, but comfortably enough room, a small lady with a big smile greeted me in Italian and pointed at the tables. She must have realised that I didn’t understand a single word, so she asked “Español?” Sure, why not. ““, I affirmed, so the lady enthusiastically explained to me that I could sit wherever I want and that I could serve myself as I pleased. I thanked her and chose a spot in the corner, where I had a good overview over both people and the food selection, which was very scarce.

I roamed the room for something edible and decided on hot chocolate from a coffee machine, one of those typical round white breads that you will find almost everywhere in Italy, and a croissant filled with jam. Trying to be as little of a burden as I possible could, I grabbed my breakfast plate, cup and leftovers and asked the breakfast lady where to put them. She looked surprised and said she would’ve taken care of it, but I assured her that it was no effort at all.

Back in my room, I packed my belongings and already dreaded the walk back to that bus stop from yesterday. It turned out that in the daytime, Rome seemed to look like a much friendlier place though, and what had seemed like an at least two-mile walk to me yesterday was really not so much as 400 metres. In the middle of the street a huge, lively market was taking place. I made my way through various fruit and vegetable stands and all that mumbo jumbo, and much to my delight almost immediately found bus number 90, that would bring me back to Termini.

Once inside of the bus, I asked an elderly man of around 70, where I would able to purchase a ticket. He’d start talking in Italian and I would reply in English and none of us really got their point across. Finally he reached out his hand and I put money into it. Looking back at it, I still feel really awkward about it, because the man dropped the money and in an enraged voice said “no!” (I understood that). The money rolled all over the floor and out of the bus, and the man shrugged. Somehow, he made me understand that you had to purchase the ticket prior to your trip. Well, there hadn’t been any biglietterias in, what I am sure was a five-mile radius, so I stubbornly decided to stay anyway.

So here I was on a bus in Rome, without a ticket and praying at every halt the bus driver made, that he wouldn’t call the carabiniere and have me thrown into the Italian jail.

I wasn’t literally praying. I was more like appealing to some higher being that might or might not exist. The elderly man I had addressed before, however, started talking loudly to himself. Maybe that was what Italians did when they got bored on the bus?

When the talking wouldn’t cease and none of the other people on the bus seemed to be imitating his behaviour, I realised that the man was praying. I was ashamed and also somewhat offended. Did this pious Catholic soul pray for this poor, wretched, ticketless Austrian, so his Catholic God would spare me from purgatory?

Arriving at Termini, I once more paid the ludicrous fee of 16€ that made me want to growl like a bulldog on a bad day, but I decided on not looking like the odd one out and patiently waited on the train like everybody else.

I arrived approximately three hours early at the airport and before I could pass through to the check-in counter, a man and a woman asked me where I was going. “To Canada”. – “Do you have a visa?” -“I don’t need a visa”. -“Do you have a return ticket?” Obviously. “Yes”, I replied, somewhat growing impatiently. “What are you doing in Canada”? The man, who blocked my way to the check-in counter, asked. I had to restrain myself from being sarcastic and asking “What are YOU doing in Canada?” and instead replied, “Oh, touristy things and stuff”. That seemed to be good enough of an answer and I finally got my ticket issued.

My destination was to be Terminal 3, which I supposed was used for non-European flights. In order to get there, one had to get into some sort of metro that transported you, not underground but actually overground, somewhat like a roller coaster, but not as fast and scary, to the terminal.

I still had more than two hours to kill before the boarding would start, so I did what any average Joe or Jane would do on their visit in Italy, and got myself some pizza. Don’t judge me, I know you would too.

Two and a half hours later I found myself wondering why the boarding still hadn’t begun and why I was the only one wondering about it. Besides, the screen that I hadn’t paid any mind to for about an hour suddenly said “Moskow”. By now it finally dawned on me that somehing was terribly wrong. I asked the lady at the counter what happened to the flight to Montréal and she said, as calmly as can be, that they had changed the gate. Great. How about informing the passengers? I rushed to the other gate and to my relief found that the boarding hadn’t even started yet.

On the plane, I discovered that I had an entire row all to myself. The itinerary on the overhead screens announced that it would take us precisely nine hours to arrive in Montréal. I hoped I would be able to fall asleep but this seemed to be an impossible undertaking. Everyone around me was snoring and lying around in the most hilarious positions, but I kept staring at the screens that updated the itinerary, watched Veronica Mars and fastened and unfastened my seatbelt, which sadly enough was the only entertainment I got.

Nine hours later, I was already jetlagged and sore, we finally landed in Canada. A couple of hours before that, the air hostesses had handed us declaration cards everyone was required to fill out for the Canadian border agency. Speaking of which, I spent two hours queuing up at customs, just to talk to a bored-looking guy that asked me the standard questions of “What are you doing in Canada?”, “Do you have a return ticket?”, “For how long will you stay?” and without further ado granted me my visa.

By the time I was allowed to leave the customs area, I was worried whether my luggage might have already been transferred to some other unknown destination, because it had been more than two hours since the plane had landed, but again I was lucky.

I told myself not to despair or fall asleep, grabbed my luggage and started looking for a bus that would take me downtown, which was a lot easier to find than any bus in Rome. I addressed the bus driver, a rather sour-looking woman, where I had to get off and she said it was the last stop. Great. That meant I had one less, one less problem. On the bus, there weren’t any signs to indicate where the journey was going either, so the lady bus driver just yelled out every bus stop with extreme annoyance.

I remembered the first time I had travelled to Montréal. It was in 2003 and I was twelve years old. It would be my very first flight, I travelled all by myself and I would never look at things the same after that journey. I remember being impressed by the eternal drives on illuminated motorways, the skyline of Montréal in the background and a heart that was dancing with joy. Back then, I was never able to linger, since my grandfather, this crazy, admireable man I love so much, lived in Ontario, the neighbouring province of Québec.

My grandfather is a whole different story. When he was well over fifty, he suddenly decided that he wanted to emigrate to Canada. Thus far, he had lived in a small village in Upper Austria for his entire life, raising four children (one of whom was my mother) and then he got curious. He started reading books about Canada and ended up being so fascinated, that he just took a flight to Canada to see for himself. Like me, he returned a changed man and his decision was made – he would pack his wife, my grandmother, and oldest son – and move to Canada. I still look up to him for having had the courage to leave everything that he loved behind him and start somewhere new and I owe so much gratitude to him for having given me the opportunity to fall in love with this country in the same way that he did.

I got off at the terminal station and, unsurprisingly, had no clue where I was. I asked every person imagineable, if they knew the street where my hotel was at, and everyone gave me the same answer: “Walk straight ahead, take the first street left and walk down a couple of blocks.” Have I mentioned that I am terrible at understanding directions? I might as well not ask, because I always get lost anyway, like this time. Again, it was getting dark and I was just getting desperate, running down every side road with my heavy luggage, until I finally found the hotel. It was the most run-down, shabby-looking place I had ever seen, but at that point, I was beyond caring.

I rang the alarm at the “reception”, that was basically a back room clogged with various items ranging from furniture to blankets, a fridge and a surveillance camera. I sincerely apologized to the man at the reception for the delay. He more or less patiently listened to my story and then asked me my name. When I told him, he said that my reservation had been cancelled. “What?” – “Well, your credit card could not be authorised”, the man said somewhat apologetically. I explained that I didn’t have a credit card but that I would be able to pay in cash. The man at the reception said that the entire hotel was complet. “Are you saying that you don’t have a single room left?” I was devastated. The man thought for a while and since I probably looked like a pitiful stray dog to him, he said he would try and fix something up for me. I would, however, have to pay twice the price. I was shocked, but I agreed.

“Thirty minutes”, the guy said, “the room will be ready in thirty minutes. Go and have a cup of coffee somewhere”. I don’t even like coffee.

I went across the street to the only shop that seemed to be open and as I was really thirsty, I treated myself to an over-sweetened drink and some water. I tried striking up a conversation with the guy behind the counter, who must have been around my age. He said that he was sorry, but he barely knew how to speak English. I frankly was too afraid to speak French because I was certain I would make a fool out of myself.

I didn’t want to wait outside on the street, because I was too exhausted, so I asked the owner whether I could wait inside. Instead of the owner, a young, dark-skinned man with glasses of around my age opened the door and asked me to come into the VIP section behind the reception counter. I took a seat at the couch and slurped away at my drink. The young guy said he was sorry but he didn’t speak English, so unless a miracle was about to happen, we would not be communicating.

Euh,” I commenced, “mon vol a été en retard et je suis fatiguée parce qu’il a duré neuf heures“. The young man opened his mouth and gave me the same look that a person, who had just found out that they won the lottery, would have given me. “Donc, tu parles français“? No, no I really didn’t and I felt so ashamed that my ears were probably burning, but I was trying. Most of what he said, I understood perfectly fine, however responding was an entirely different story. “People in Québec are very proud of their language and culture”, he explained, “but their French is not easy to understand. When I first got here, it took me a whole while to realise that “ääää” actually meant “un“. I was very much amused. The young receptionist explained that he was from Algeria and that he had a visa that permitted him to stay for ten months. “However, as an immigrant to Québec”, he exclaimed, “you need to learn both French and English. I don’t see the point in that when everyone speaks French around here anyway!” That was a good point. I started telling the guy about my long trip, that I hadn’t slept in forever and that I was dead tired. “Oh, every time I fly”, he said, “it usually takes me around nine hours as well. And I am always so uncomfortable because one can barely move and everyone around me is sleeping but I just can’t!” – “Haha, same here”, I concurred. “Your room is ready”, the owner yelled from upstairs. I felt it was a pity, because that meant that I had to stop this conversation. The young man helped me carry my bags upstairs, said he had enjoyed the conversation very much, and wished me a nice stay. “Maybe we’ll talk tomorrow”, he added.

Cheapskate’s 2 cents:

If you haven’t exactly won the lottery or have inherited a large sum of money that you don’t mind spending, I advise you to do the following things:

– Wherever you go, don’t, I said don’t start scanning the news(papers) for any bad news on the area you are going to. You will find that there are bad news all over the place, and knowing certain things won’t be helpful but will on the contrary cloud your judgement and make you worried.

– Be open-minded. Not everyone speaks your language, but they are not supposed to. With a little effort on your part, which includes not being rude, you will get an entirely different reaction from people.

– Compare prices of hotels online. You will find that they vary from one website to another.

– Compare flights but be cautious of additional costs like credit card fees, baggage fees, insurance fees etc.

– Speaking of hotels, don’t set your standards too high. You probably won’t be spending much time in them anyway.
Stay away from taxis. I mean it. Don’t be afraid of using public transports like buses, the metro etc.
-Find a good balance between splurging yourself and spending too much money. If you spend too little, you will soon feel resentful and if you spend too much, you will soon be out of money.
-Shop in the same grocery stores as the locals. This way you’ll avoid overprized food, water and other everyday items

To be continued…

Advertisements

Impediments

Her biggest wish was to go up to the sky, pick one particularly bright star and bring it down to earth to shed some light into the dark of people’s hearts. As far as she was concerned, she didn’t think she had the means to reach up that high though. Surely, she had been on aeroplanes, but they never took you nowhere nearly to where one could find them. All she could observe from up there were clouds – and people’s cloudy faces. The second excruciating fact that kept her down to earth, she reflected, and she was sure that this would not be the only obstacle that would hinder her from attaining her goal, was how to pay for the star once she got a hold of it. Certainly, she wasn’t poor, in comparison to indigenous people in Africa who had to walk for miles and miles to find a well, however she wasn’t rich either, if she compared herself to the average joe in her country. And even if she were to go the extra mile to the sky, with enough money in her pockets, how would she know which currency they would be using way up there? She didn’t think she was good at negotiating with aliens. Angels perhaps, but not aliens, who might send her right back down to earth. And even if she knew which currency they used up there, she was afraid, that under normal circumstances no regular bank would perform such a currency exchange. And as far as she knew, the circumstances were usually normal. They (whoever “they” were), had always told her to reach for the stars. But how was she supposed to, when the sky was out of her reach?

Willi und die Kiste im Blumenbeet

Nachdem er die Flasche Whiskey, die er in kaum mehr als einem Zug geleert hatte, offenbar für Wasser gehalten hatte, war es nicht weiter verwunderlich, dass er das Haus verließ und sich fest einbildete, es soeben betreten zu haben. Es ist jedoch erstaunlich, dass er in weiterer Folge das Blumenbeet für sein Schlafgemach hielt und aus unerfindlichen Gründen darin zu graben begann, fast so wie ein Hund, der seinen Knochen vergräbt oder wieder ausgräbt. So war Willi. Willi war einunddreißig Jahre alt und ein gestandener Mann, dem man einen vernünftigen Umgang mit Alkohol oder sonstigen Genussmitteln nicht nachsagen durfte, nein, das wäre beinahe einer Beleidigung gleichzusetzen. Und einen gestandenen Mann beleidigt man nicht.

Als Willi nun also mehr oder weniger bewusst in seinem Zustand im Blumenbeet zu graben begann und dabei grunzte, als wäre er ein fündig gewordenes Trüffelschwein, stieß er zu seinem Erstaunen auf Widerstand. Wenn Willi noch zu denken fähig gewesen wäre, hätte er sich vielleicht gefragt, worauf dieser Widerstand zurückzuführen war. Möglicherweise war ein Hundeknochen schuld. Dann wäre er früher oder später zu der Schlussfolgerung gelangt, dass sich im Umkreis von zwei Kilometern keine Hunde aufhielten. Sein nächster morbider Gedanke hätte dem Vorbesitzer seines Hauses gegolten, der bestimmt eine Leiche im Keller, oder genauer gesagt, im Blumenbeet vergraben hatte. Einerseits angewidert, andererseits teils furchtsam, teils paranoid, hätte er das Blumenbeet Blumenbeet sein lassen und hätte sich in sein Wohnzimmer zurückgezogen. Andererseits, wenn er nüchtern gewesen wäre, welchen Grund hätte er dann gehabt, überhaupt sein Blumenbeet zu durchwühlen wie ein Maulwurf vor der Meisterprüfung?

Doch wie die Dinge standen war Willi weder vernünftig noch nüchtern, deswegen hielt ihn der Widerstand, den er in der Erde vernahm, nicht davon ab, weiter zu graben. Teils verwundert, teils wütend nahm er wenig später zur Kenntnis, dass der Widerstand sich zu einem richtigen Hindernis entpuppt hatte, an dem kein Weg vorbei führte. Willi grunzte unzufrieden und schien sich im gleichen Moment klar zu werden, dass er sich weder in seinem Haus noch in seinem Bett aufhielt, weswegen er sogleich auf das Haus zu torkelte und wenig später seine frisch überzogenen Laken mit Erde übersäte.
Der Morgen danach brachte wenig neue Erkenntnisse. Willi wachte auf, blickte nach rechts und links und wunderte sich über das schmutzige Bett. Während er sich die schmerzende Rübe rieb, versuchte er, sich die Geschehnisse der vorangegangenen Nacht in Erinnerung zu rufen. Doch in seinem Kopf war nichts und der einzigen Anhaltspunkt, den er hatte, war ein Bett voll Erde. Willi stieß einen leisen, unverständlichen Fluch aus und trottete hinaus in den Garten, um sein Werk von letzter Nacht zu betrachten. Er schwor sich feierlich, dem Alkohol in Zukunft Einhalt zu gebieten und betrachtete das Chaos im Blumenbeet. Darin lagen Gemüse, Kräuter und Walderdbeeren bunt durcheinander, als hätte nachts ein hungriger Bär sein Unwesen getrieben.

Doch inmitten des Beetes befand sich etwas, das Willis Aufmerksamkeit erregte. Es schien sich um eine augenscheinlich etwas morsche und ziemlich verdreckte Holzkiste zu handeln. Willi fragte sich, was die Holzkiste wohl enthalte. Wieder beschlich ihn die Angst, die ihn gestern, wäre er nüchtern gewesen, sicherlich beschlichen hätte und er dachte an seinen Vorbesitzer und die Leichen im Keller. Nun lag sie also vor ihm, diese mysteriöse Kiste und Willi, der gestandene Mann, hatte Angst, sie zu öffnen, da er den Boulevardzeitungen, die er eifrig jeden Tag überflog, schon fast religiösen Glauben schenkte und daher wusste, dass Gewaltverbrechen stets dort stattfanden, wo man sie am Wenigsten vermutete. Schließlich siegte die Neugier über die Angst und Willi suchte nach einer Möglichkeit, die Kiste zu öffnen. Da sich daran kein Schloss befand, aber der Zustand des Holzes bereits ziemlich schlecht war, trachtete Willi der Kiste mit dem Hammer. Er klemmte die Kiste unter seinen mehr oder weniger muskulösen Arm und machte sich auf den Weg in seine Werkstatt, in der er unbarmherzig und fröhlich zugleich die Kiste mit Hammer, Brecheisen und sonstigen Werkzeugen traktierte. Als das morsche Holz endlich seinen Geist auf- und die Kiste ihren Inhalt preisgab, traute Willi seinen Augen nicht: vor ihm bot sich ein unrealistischer Anblick. Insgeheim fragte er sich in einem seltenen Anflug von Vernunft, ob er denn nicht doch vielleicht immer noch betrunken war oder ob er träumte, deswegen griff er nach dem, was sich vor ihm bot, um es genauer zu inspizieren. Vor ihm, auf der Werkzeugbank in der Werkstatt, in einer mit Erde verdreckten, morschen Holzkiste befanden sich unzählige Münzen aus reinem Gold. Das musste der gestandene Mann erst einmal verdauen.

Freiheit

Es gibt wahrscheinlich einen Grund, warum „Freiheit“ dem Wort „Frechheit“ zumindest in der Form gleicht. Warum ich das Wort abgrundtief hasse – nicht die Denotation, denn die tut mir leid, die kann nichts dafür – sondern die Konnotation und die völlig falsche Anwendung des Wortes, werde ich zugleich erläutern.

Freiheit wird laut Duden definiert als:

  1. Zustand, in dem jemand von bestimmten persönlichen oder gesellschaftlichen, als Zwang oder Last empfundenen Bindungen oder Verpflichtungen frei ist und sich in seinen Entscheidungen o.Ä. nicht [mehr] eingeschränkt fühlt; Unabhängigkeit, Ungebundenheit
  2. Möglichkeit, sich frei und ungehindert zu bewegen; das Nichtgefangensein

Ich behaupte, so etwas wie Freiheit gibt es nicht.

ad 2.):

In Österreich kann man sich nur frei und ungehindert bewegen, solange man sich innerhalb der Staatsgrenzen aufhält, sich auf keinem Privatgrundstück befindet und nur soweit einen die eigenen Beine tragen. Sobald man größere Distanzen bewältigen will, braucht man entweder einen Führerschein oder eine gültige Fahrkarte. Ich behaupte, bereits diese Tatsachen schränken jemanden in seiner persönlichen Freiheit ein, denn nimmt man sich die Freiheit heraus, entweder das eine oder andere NICHT zu besitzen, führt das möglicherweise zu dem Gegenteil vom „Nichtgefangensein“, nämlich dem „Gefangensein“ und das widerspricht dem Konzept von „Freiheit“ nun völlig.

Will man sich allerdings ÜBER die Landesgrenzen hinweg bewegen, wie beispielsweise in die Schweiz oder andere Nicht-EU-Länder, muss man zwangsweise einen Reisepass bei sich haben. Hier geht die Freiheit schon wieder baden.

Was ist nun mit der ersten Definition? Man wird geboren und bekommt eine Geburtsurkunde ausgestellt. Freiheit? Nein. Man entscheidet nicht, ob man geboren werden will, man entscheidet nicht, wie man heißen will, wo man wohnen will, ob man getauft werden will oder nicht und die ersten 17 Jahre seines Lebens hat man sowieso kein Recht auf Freiheit, das bestimmen schon die Erziehungsberechtigten. Ist man dann endlich alt genug für die Freiheit, muss man arbeiten gehen und Steuern zahlen. Ist das Freiheit? Nein. Es gibt keinen Weg, keine Steuern zahlen zu müssen. Nimmt man sich die Freiheit heraus, KEINE Steuern zu zahlen, wird das als „Steuerhinterziehung“ betitelt und man wandert wohin? Richtig, ins Gefängnis. Man kann natürlich auch studieren gehen, aber ist das Freiheit? Nein. Für ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel – da wären wir wieder am Anfang meiner Theorie – braucht man sowohl einen Zettel vom Meldeamt als auch eine Bestätigung des Bezuges der Familienbeihilfe. Ist das Freiheit? Nein. Damit ich überhaupt studieren kann, brauche ich entweder ein Reifezeugnis oder eine bestandene Studienberechtigungsprüfung. Ist das Freiheit? Nein! Was, wenn ich beschließe, dass es die Regierung rein gar nichts angeht, wo ich wohne und wo ich verkehre? Welche Bücher ich mir ausborge? Wo und ob ich studiere? Ohne Meldezettel funktioniert auch in der Bibliothek rein gar nichts. Will man also Freiheit, absolute Freiheit, vernichte man am Besten alle seine Dokumente, ziehe in eine fremde Stadt und lebe auf der Straße, denn auch in ein Hotel kann man nicht ohne Ausweis und/oder Kreditkarte einchecken. Scheiß auf die Freiheit.

Scheiß auch auf die Redefreiheit.

Wieder eine Definition aus dem Duden:

„zum Grundrecht der Meinungsfreiheit gehörende Freiheit, jederzeit und ohne Gefahr öffentlich reden und seine Meinung sagen zu können“

Darf man das? Nein. Nehmen wir an, ich wäre der Überzeugung, der Holocaust sei nie geschehen oder es hätte niemals so viele Tote gegeben, wie generell behauptet würde. Würde ich das öffentlich behaupten, ist ein Gefängnisaufenthalt keine große Überraschung. Das würde mich zu einem politischen Gefangenen machen, was bedeutet:

„eine Person, die aufgrund politischer oder weltanschaulicher Gründe in Haft ist.“ (Wikipedia)

Redefreiheit in Österreich existiert nur, wenn man die richtige Meinung hat. Was die richtige Meinung ist? Nun, das wird in den Medien schon vorgegeben. Dann auch in den Schulen, in Zeitungen und an den Universitäten. Gruppendruck besorgt normalerweise den Rest oder die immerwährende latente Angst, dass man seine Arbeit oder Freiheit verliert, wenn man ausspricht, was man sich eigentlich denkt.

Redefreiheit in Österreich existiert nur für Menschen, die glauben, dass Immigration in Ordnung ist. Für jene, die glauben, dass es nicht in Ordnung ist, Frauen schlecht zu behandeln, außer man ist ein Araber oder Schwarzafrikaner (Und hinter mir die Sintflut) Wenn man ein Feminist ist und gleichzeitig Frauen dazu zwingt, zu arbeiten. Wenn man Menschen dazu nötigt, eine politisch korrekte Redensweise oder Schreibweise annehmen zu müssen, auch wenn man anderer Meinung ist und ein Nichtbeachten dieser Konventionen einem Regelverstoß gleicht, der wenigstens mit Rotstift geahndet wird. Wenn man alles und jeden akzeptiert, selbst die Mehr-als-Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung über Menschen mit keiner Behinderung, was Arbeitsplätze, Kinositze etc. betrifft.  Wenn man Homosexualität befürwortet und es als gottgegeben hinnimmt, dass gegen Familien diskriminiert wird. Wenn man nichts und niemandem widerspricht und sich niemals seine eigene Meinung bildet und man, wenn man nach seiner eigenen Meinung gefragt wird, brav wiedergibt, was einem seit jeher eingetrichtert wurde. Brav.

Der Abschiedsbrief

Es ist mir bewusst, dass ich euch allen eine Antwort schulde. Ihr werdet euch wahrscheinlich immer wieder diese eine Frage stellen „Warum?“ Je öfter ihr euch diese Frage stellt, desto weniger Sinn werdet ihr in ihr finden. Ihr werdet nicht schlau werden. Möglicherweise werdet ihr euch fragen, was ihr getan haben könntet, um zu verhindern, was hier soeben geschehen ist.

Liebe Agnes, kannst du dich noch erinnern, als wir am Translationszentrum saßen, im zweiten Stock und du mich fragtest, ob das der Ort sei, an dem bei einem unserer vorhergehenden Besuchen diese große, tote Spinne gehangen war. Ich wusste es nicht. Du meintest, sie habe sich ein Stockwerk über uns befunden. Ich wusste es immer noch nicht. Wir sprachen über dieses und jenes, als ich dich ansah und mir innerlich die Frage stellte, ob bei dir alles in Ordnung wäre. Dann bedrängte mich dieser Gedanke so sehr, dass ich ihn aussprach und dich fragte, ob bei dir alles in Ordnung wäre. Du fragtest mich überrascht, „Wieso“? – „Du siehst so besorgt aus“ bemerkte ich. Da sagtest du, du hättest darüber nachgedacht, was ich dir letzte Woche erzählt hatte. Du machtest eine Pause und ich sah, wie dir Tränen in die Augen stiegen.

Die Woche davor waren wir beide in einem völlig überfüllten U-Bahn-Abteil nach Hause gefahren, beide in dieselbe Richtung. Damals wussten wir noch nicht, dass wir nicht weit voneinander wohnen. Das haben wir beide erst zwei Wochen vor jenem Tag erfahren, als wir uns zufällig darüber unterhalten hatten, wo wir denn eigentlich wohnen. „In welche Richtung musst du“? Habe ich dich gefragt. „In Richtung Westbahnhof“ – „Cool“, habe ich geantwortet, „ich muss zur Gumpendorfer Straße“. Du hast mich erstaunt angesehen und gesagt, „da wohnen wir eh gleich in der Nähe! Ich wohne im 6. Bezirk!“ Ich habe gesagt, „Ich wohne im 5.“ Jedenfalls waren wir in diesem U-Bahn-Abteil, das so überfüllt war wie eine unterdurchschnittlich ausgestattete Legehennenfabrik – was mir überhaupt nicht schmeckte, da mir Menschenmassen ein Gräuel sind. „Du warst letzten Freitag nicht in Deutsch“. Mit diesen Worten hast du mich fragend angesehen. Vielleicht hast du etwas geahnt, bevor ich die Worte aussprach. Vielleicht auch nicht. Vielleicht hattest du die Ahnung einer Ahnung, wolltest sie aber nicht als die Realität anerkennen. Aus Selbstschutz womöglich. Ich könnte meine Theorien noch weiterspinnen, doch wozu? „Ich war am Wochenende im Krankenhaus“ bemerkte ich emotionslos und fast wie nebenbei. „Wieso“? – „Ich wäre fast gestorben. Wenn Michael mir nicht das Leben gerettet hätte“. Michael. Du hast mir jeden Tag das Leben gerettet, ohne es zu wissen. Du kannst getrost sein, dass ich es niemals so lange ohne dich geschafft hätte. Du gabst mir einen guten Grund, Tag für Tag aufzustehen und es zu versuchen. Du kannst dich sicher noch an unsere zahlreichen Abende erinnern, an denen ich sinnloserweise versuchte, gegen dich und den Pinguin – der Pinguin war die Spielfigur unseres dritten Mitspielers, dem Computer – in Monopoly zu gewinnen. Du hast mich immer lachend gefragt, ob ich denn wieder eine Runde Monopoly mit dir spielen wolle. Ich habe immer „ja“ gesagt und es immer wieder versucht, auch wenn ich immer wieder aufs Neue verlor. „Wieso bist du immer so zickig“, fragtest du mich während des Spiels, wenn ich missmutig den Würfel auf das Spielbrett knallte, weil mein Konto mal wieder überzogen war und meine Hotels von der Bank eingezogen worden waren. Meistens gab ich auf, bevor das Spiel beendet war. „Du musst lernen, zu verlieren“, tadeltest du. „Ich habe in meinem Leben schon so vieles verloren“, meinte ich schmollend, warf mich auf das Bett und vergrub meinen Kopf im Kissen.

„Was ist denn passiert“? Hast du mich schockiert gefragt, als meine Gedanken von Michael zu dir in die U-Bahn zurückkehrten. „Ich hatte eine Überdosis Schlaftabletten geschluckt und mir danach eine Plastiktüte um den Kopf geschnürt.“

„Was ist eigentlich passiert, nachdem du in die Wohnung kamst?“ fragte ich Michael aus Neugierde.

„Ich kam nach Hause und die ganze Wohnung war dunkel. Du warst nicht da, also dachte ich, du seist spazieren gegangen“ – „So spät am Abend?“ Du zucktest mit den Schultern, „wieso auch nicht?“ Du führtest deine Ausführungen weiter, „jedenfalls hörte ich plötzlich ein Geräusch, das aus dem Badezimmer zu kommen schien“ – „Ein Geräusch? Wie war das möglich? Ich war doch bewusstlos!“ – „Ich weiß es auch nicht. Vielleicht war es auch nur so etwas wie Intuition. Guter Gott, ich war so froh, dass ich früher von Martin nach Hause gekommen bin. Eigentlich wollten wir uns noch gemeinsam >Avatar< ansehen und der dauert normalerweise drei Stunden. Und gottseidank war die Haustüre nicht verschlossen, denn sonst hätte ich ja nicht einmal die Wohnung betreten können“. Ich war an diesem Tag, wie so oft, im Besitz unseres einzigen Haustürschlüssels gewesen, weil ich normalerweise früher als du nach Hause kam. Ich gab zu, das waren viele Zufälle auf einmal. „Ich habe dich sofort aus der Dusche in das Wohnzimmer gezerrt und dich in eine stabile Seitenlage gebracht. Du hast gewimmert und ich habe sofort die Rettung verständigt.“ – „Daran kann ich mich nicht mehr erinnern“, meinte ich. „Du hast mir so einen Schrecken eingejagt“, sagtest du.

Danach muss ich das Bewusstsein verloren haben. Ich wachte in der Intensivstation des Krankenhauses auf. Ich war verkabelt wie ein Roboter im Anfangsstadium. Für alle Fälle wurde ich intravenös mit irgendeiner Flüssigkeit versorgt und meine Herzfrequenz wurde unter die Lupe genommen. Ich bin wieder eingeschlafen und immer wieder aufgewacht, da ich aufgrund der Magensonde – die man mir freundlicherweise in meinem bewusstlosen Zustand gesetzt hatte – immer wieder eine tiefschwarze Brühe – ihres Zeichens Aktivkohle – erbrach. Am nächsten Tag langweilte ich mich zutiefst und hätte am Liebsten das Weite gesucht, doch dies war aufgrund meiner erhöhten Herzfrequenz ein Ding der Unmöglichkeit. Also musste ich mein Dasein wohl oder übel in einem unbequemen Krankenbett, das dank einer untereifrigen Krankenschwester übersät mit meinem Erbrochenen war, fristen. Wenigstens wurde ich die Magensonde los, da ich mich heftigst über Schmerzen im Bereich meiner Speiseröhre beklagte. Erst in diesem Moment wurde mir bewusst, dass diese durch meine Nase in den Magenraum reichte. Wäre ich bei Bewusstsein gewesen, hätte ich aufs Heftigste gegen dieses Ding in meinem Körper protestiert.

Zurück zu unserem Gespräch in der U-Bahn. Du schütteltest den Kopf und meintest „Aber das muss doch total belastend für das Umfeld sein“. In meinem Inneren war ich erzürnt. Nicht, dass ich deinen Gedankengang nicht hätte nachvollziehen können, ganz im Gegenteil. Ich konnte mich gut in deine Lage versetzen. Bloß konnte ich mich besser in meine Lage versetzen.

Misfits oder Opfer der Gesellschaft?

Der nach Skandalen lüsternde Durchschnittsmensch schlägt das Boulevardblatt auf, um sich an Artikeln wie „Rachsüchtiger Liebhaber ersticht schwangere Frau“ zu ergötzen. Mit einer gewissen Schadenfreude verfolgt er im Fernsehen mit, wie dem Übeltäter öffentlich der Prozess gemacht wird und schüttelt mit gespielter Entrüstung und einer gewissen Portion Abgestumpftheit den Kopf.

Mit einer natürlichen Selbstverständlichkeit vertraut er dann darauf, dass der rachsüchtige Liebhaber dingfest gemacht und hinter schwedische Gardinen verfrachtet wird. Daran, dass dieser schuldig ist, zweifelt er angesichts der Tatsachen keine Sekunde und über die Hintergründe zerbricht er sich nur in den seltensten Fällen den Kopf.

Dass der rachsüchtige Liebhaber einst ein lüsternder Durchschnittsmensch war, der sein Boulevardblatt auf der Suche nach Artikeln wie „Rachsüchtiger Liebhaber ersticht schwangere Frau“ aufschlug, kommt niemals ans Tageslicht.

Ein neuer Tag bringt einen neuen Skandal. Der kalte Kaffee von gestern interessiert heute kein Schwein mehr.

Aus den Augen ist aus dem Sinn.